Wiggensbach Open vom 31. Juli bis 03. August 2013

P1090072

 

 

Tag der Lenzfrieder

 

Ryder Cup hieß das Motto am Tag der Lenzfrieder. Eine tolle Idee der Hauptorganisatorin Uli Sprenzel und eine neue motivierende Teamwertung für die 104 Teilnehmer, die am Start waren. Diese legten beim Kanonenstart um 11 Uhr auf dem Panorama- und den Zugspitzkurs des Golfclub Waldegg-Wiggensbach e.V. los, um den Sieg für ihre Farben einzuspielen. Die Hälfte der Teilnehmer trat für „Europa“ an, die andere Hälfte für „Amerika“.
Am Halfwayhouse sowie am Clubhaus wurden alle Spieler mit reichlich Obst, Kuchen und frisch belegten Lachs-Bagles von Helfern des Ryder Cup Teams kulinarisch verköstigt. Nach fast sechs Stunden Spielzeit begrüßte Herr Rybka, unser extra engagierter Barkeeper, alle Teilnehmer mit seinem sehr intensiv gemixten “Europa-Cocktail” am Clubhaus. War der „Europa“-Cocktail etwa schon ein Hinweis auf den Sieger der Teamwertung?

 

 

Strahlende Gesichter der Organisatoren beim spannenden Match „Europa“ gegen „Amerika“

 

Nach der offiziellen Eröffnung der Wiggensbach Open 2013 bei der Abendveranstaltung wurde das wie gewohnt das reichhaltige und geschmacklich ansprechende Buffet eröffnet. Dem Motto „Ryder Cup“ waren alle Tische einfallsreich dekoriert, es herrschte echte „Ryder Cup Stimmung“ im Zelt. Die Speisen wurden u.a. entsprechend aus dem “Smoker-Ofen” gereicht.
Nach dem Essen ging es Siegerehrung der einzelnen Klassen und natürlich auch zur mit Spannung erwarteten Entscheidung im Teamwettbewerbs „Europa“ gegen „Amerika“.
Als Brutto-Sieger hielten Andrea König und Patrick Heinisch begeisternde Ansprachen.
Last but not least schlug das Team “Europa” mit Teamleader Werner Hindelang das Team “Amerika” mit Teamleader Franz Albrecht nur knapp. Das Team „Europa“ durfte eine 3 Liter Sektflasche in Empfang nehmen, welche gleich nach dem Sieg geköpft wurde.

 

Festgehalten wurden die 52 Spieler in einem Gruppenfoto von Günther Juppe und Irmgard Graf-Dittrich, die auch den ganzen Tagesablauf mit Foto und Video eingefangen haben und allen Teilnehmern während der Abendveranstaltung präsentierten.

 

Es war ein rundum gelungenes Turnier und Auftakt in unsere Golfwoche!
Eure Uli Sprenzel

 

Tag der Eingeborenen

 

84 Teilnehmer starteten ab 8.00 Uhr. Sylvia Klinke begrüsste die Teilnehmer am Clubhaus, Rudi Münster war der Starter und schickte die Flight pünktlich auf die Runde. Die Zahl 7 spielte bei diesem Turnier dann eine große Rolle. An Loch 7 des Panorama-Kurses gab es die erste Zwischenverpflegung, Irmgard Graf-Dittrich, Ositha Geiger und Marion Schneller sorgten hier zum ersten mal für das leibliche Wohl der Spieler.

 

 

Fröhliche Gesichter an der Stefanshütte vor dem 7. Abschlag an der neuen Bahn

 

An der Hütte nach Loch 2 des Illertal-Kurses gab es einen weiteren Zwischenstop, bei Claudia und Ernst Schafheitle durften sich die Golfer erneut stärken, bevor es auf die letzten Löcher des Turniers ging. Karl Rafeld als Marschall sorgte für einen reibungslosen Ablauf auf der Runde und sorgte zudem mit viel Mineralwasser an diesem heissen Tag für Erfrischung. Beim Welcome-Back-Stand waren Anette Schmid und Susi Steinleitner (sie war mit der Firma Reintex zusätzlich Sponsor dieses Turniers) im Einsatz. Auf dem Putting-Grün konnte man bei Herbert John an der Capuccino-Tasse sein Können bei einem Putt-Wettbewerb unter Beweis stellen. Die abendliche Tischdekoration, für die Waltraud Münster verantwortlich zeichnete, setzte dann den Leitfaden der Zahl 7 fort, zierte doch eine Miniaturausgabe der neuen Bahn 7 die Tische. Auch bei den Preisverleihung von Helmut Greiss und Ositha Geiger kam es immer auf die Zahl 7 an: Die 7 Sieger der Damen und der Herren gewannen die Preise. Günter Juppe schoss tagsüber eindrucksvolle Fotos, die man am Abend auf der Leinwand bewundern konnte. Günter sorgte zudem abends mit toller Musik für einen stimmungsvollen Abend.

 

Die Sensation des Tages war dann der Platzrekord von Benjamin Schmid. Er spielte auf dem Panorama- und dem Illertal-Kurs 5 unter Par!! Sein Flightpartner Patrick Heinisch war der erste Gratulant.

 

 

Benny Schmid zeigt es an: Bei 5 unter Par liegt nun der Platzrekord auf dem Kurs A+B

 

Eure Ositha Geiger + Hilde und Herbert John

 

Tag der Schwaben

 

Unter dem Motto “ g´schwätzt & g´lacht, g´golft & g´esse“ machten sich am Freitagzum Tag der Schwaben fast 80 Spieler auf die Runde. Begrüßt wurden die Teilnehmer von Heiko Grumbein, der mit einem Tee Off Geschenk am Abschlag 1 die Flights in den Wettbewerb schickte.
Am Halfway-Häusle wurden die Spieler von Claudia Burger, Renate Liebers und Detlev Magnus mit einen schwäbischen Wurstsalat verpflegt. Wer wollte, konnte dazu ein Gläschen Apfelmost genießen, mußte sich dabei aber etwas zurückhalten – es waren ja noch 7 Loch zu spielen.
Karl Rafeld sorgte als Marshall für einen flüssigen Spielverlauf, war aber aufgrund der heißen Temperaturen mehr damit beschäftigt, die Spieler mit ausreichend Wasser zu versorgen.
Nach dem Turnier wurden die Spieler von Günther Meisterknecht und Susanne Helm zu Kaffee und Kuchen empfangen. Wir hatten ein großartiges Kuchenbuffett, das keine Wü nsche offen ließ. Zudem standen die beiden als Joker zur Verfügung, falls die Spieler beim Schwabentest gar nicht mehr weiter wussten.

 

 

Unser Präsident Klaus-Dieter Laidig beim Zubereiten der schwäbischen Spezialitäten

 

Beim Abendessen durften wir uns zum einen auf original schwäbische Maultauschen sowie feine Fleischküchle, vor Ort gebraten in einer Riesenpfanne von unserem Präsidenten Klaus-Dieter Laidig und seiner Frau Margit, freuen. Zum anderen servierte unsere Hauswirtschafterin Jutta mit Ihrem Team zahlreiche Vorspeisen, einen herrlichen Tafelspitz sowie gebackenen Fisch an Linsen. Für die stimmungsvolle Dekoration der Tische sorgten Silvia Grumbein und Uschi Stadelhofer-Landgraf.
Der Höhepunkt des Abends war der Auftritt von Marcus Neuweiler – einem ganz besonderen Schwaben aus dem Ländle. Mit seinem Programm als Hausmeister Alois Gscheidle mischte er sich unter die Menge, beanspruchte unsere Lachmuskeln und trieb vielen die Tränen vor Lachen in die Augen. Und bei der Auflösung des Schwabentests konnte er dank seiner großen Erfahrung mit der schwäbischen Seele und ihren Eigenarten im Rahmen einer Stichwahl einen würdigen Siegerflight küren.

 

 

Der schwäbische Hausmeister Alois Gscheidle sagt, wie der Hase läuft

 

In der anschließenden Siegerehrung wurde die Leistung der Spieler in den verschiedenen Klassen sowie der Sonderwertungen mit tollen Preisen honoriert. Mit einem leckeren Nachtisch, serviert wurden Apfelküchle mit Vanilleeis, klang der Abend aus.

 

Unser Mitglied Klaus Spreitler fotografierte während des Turniers und bei der Abendveranstaltung und zeigte abends in einer DiaShow seine gelungenen Fotos aller Flights mit schönsten Eindrücken des Tages.

 

Es war ein rundum gelungener Tag der Schwaben, den wir ohne die Unterstützung unserer Sponsoren, unserer fleißigen Helfer, der Hauswirtschaft und dem Club so nie hinbekommen hätten.

 

Einen herzlichen Dank Euch allen
Eure Susanne Helm + Euer Heiko Grumbein

 

Tag der Allgäuer

 

Am Schluss-Tag der Wiggensbach Open 2013, am Tag der Allgäuer wurden 117 Golferinnen und Golfer von Herbert und Hilde John auf die Runde geschickt. Früh um 6 Uhr 50 musste gestartet werden um alle Golfbegeisterten über die 18 Lochrunde zu bringen. An der Stefanshütte an der Spielbahn 7 war schon die erste leichte Verpflegung um gestärkt und erfrischt weiter auf der Runde gute Ergebnisse zu bringen.

 

Unser Team am Halfway-Haus, Gudrun Stockmann-Köhler, Lydia und Walter Bareth, sorgten für beste Rundenverpflegung mit Wein von Jacques-Weindepot und liebevoll servierten Sandwiches und Gemüse und Obst. Manche Golferinnen und Golfer wären lieber an der Hütte geblieben und hätten dort schon ihre guten Spielergebnisse gefeiert.

 

Das Wetter war nicht mehr ganz so heiß wie die Tage davor und trotzdem waren alle froh den letzten Anstieg von der 18 zum Clubhaus geschafft zu haben. Ausruhen gab es aber noch nicht, denn Bauze und Moses fingen jeden Flight ab um noch eine Zusatzaufgabe zu absolvieren. Der sportliche Teil war für Zuschauer sehr erheiternd, da viele Bälle, große und kleine, gefangen und vom Fänger am Körper aufbewahrt werden mussten. Anschließen wurde noch über einigen Fragen geschwitzt und über die richtigen Antworten diskutiert.
Auf der Terrasse wurden die Flights dann von Hanne und Edi Ettensberger mit Sportlerwurst und Sportlerbrot sowie Wein und leckerem Käse zum Ausklang des Spiels und für die Anstrengungen während der Runde bestens belohnt.

 

Auf der Runde war unser fleißiger Getränkelieferant Harry Sperber unermüdlich im Einsatz um dem Flüssigkeitsverlust mit kühlen Getränken entgegen zu wirken.
Rudi Janacek fotografierte bereits um 6 Uhr 50 den ersten Flight und war unermüdlich am Auslöser seiner Kamera bis zur Gesamtsiegerehrung am späten Abend. Die Golferinnen und Golfer konnten sich während des Abends auch immer wieder auf der Leinwand betrachten.
Im liebevoll, von Evi Sperber, dekorierten Festzelt ging es zum gemütlichen Teil über. Party-Service Rauch sorgte für den kulinarischen Teil und die „Granadas“ für den musikalischen Part des Abends. Nach dem Hauptgang erwarteten alle mit Spannung die Siegerehrung. Zum ersten Mal bei den Wiggensbach Open durfte die Bruttosiegerin Gabi Klauer mit dem Bruttosieger Patrick Heinisch einen Siegerwalzer tanzen.
Bevor die Teilnehmer das Dessertbuffet unserer Golfdamen stürmen du rften, wurde die Gesamtsiegerehrung durchgeführt.
Erstmalig bei den Damen erreichte Anette Schmid das beste Ergebnis der vier Spieltage. Der Sieger des letzten Jahres, Patrick Heinisch, überreichte dem strahlenden Bruttosieger 2013, Benjamin Schmid, den schön geschnitzten Wanderpokal der Wiggensbach Open.

 

 

Titelverteidiger Patrick Heinisch überreicht dem Sieger der Gesamtwertung 2013, Benjamin Schmid, den Wanderpokal

 

Die „Granadas“ sorgten weiter für Stimmung und spielten für die Tanzfreudigen noch bis Mitternacht.

 

Wir möchten uns abschliessend hier bei unseren Bahn- und Sachsponsoren nochmals recht herzlich für die großartige Unterstützung bedanken.
Ein großes Danke-Schön gilt selbstverständlich auch allen ehrenamtlichen Helfern, ohne deren uneigennütziges Engagement die Wiggensbach Open nicht durchführbar wären.

 

Vielen Dank an Alle und bis zum nächsten Jahr bei den Wiggensbach Open 2014!
Eure Hilde John

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar