„Oberstaufen Plus“ in vielen Destinationen nachgeahmt

Dass Deutschland-Urlaub seit wenigen Jahren wieder im Trend liegt, ist nicht zuletzt Mehrwert-Gästekarten wie „Oberstaufen Plus“ zu verdanken.

Urlaub im eigenen Land steht bei den Bundesbürgern seit einigen Jahren wieder hoch im Kurs. Anspruchsvolle und verwöhnte Touristen schätzen zunehmend die Annehmlichkeiten eines Urlaubs im eigenen Land. Tourismusdestinationen umwerben sie mit Angeboten, die inzwischen genau auf die Bedürfnisse der Gästegruppe zugeschnitten sind. Zum Beispiel mit Mehrwehrt-Gästekarten wie „Oberstaufen Plus“.

Das Allgäuer Schroth-Heilbad war 2008 Pionier für diese neue Art der Gästekarte. Oberstaufen wurde dafür mit dem Deutschen Tourismuspreis und dem Adac-Tourismuspreis ausgezeichnet. Seither gibt es zahlreiche Nachahmer. Doch in keiner anderen Region sind so viele Leistungen in der Servicekarte enthalten wie in Oberstaufen – und das direkt vor Ort ohne stundenlange Fahrerei. Über 300 Gastgeber des Allgäuer Lifestyle-Heilbades vermitteln inzwischen ihren Gästen einen vorbildlichen Mehrwert für den Golf-, Familien- und Bergurlaub im deutsch-österreichischen Naturpark Nagelfluhkette.

Alles was man vor Ort braucht, damit die Ferien gelingen und dennoch bezahlbar bleiben, ist bereits in der Gästekarte „Oberstaufen Plus“ enthalten: das greenfeefreie Golfspiel und im Winter sogar der Skipass. Die Fahrt mit den Bergbahnen zum Gipfelsonnenbad oder zur Wandertour ist damit genau so frei wie der Eintritt in Freizeitbäder und Museen und das Klettern im Hochseilgarten. „Oberstaufen Plus“ steht ebenso für die kostenlose Nutzung der Sommerrodelbahn und des Ortsbusses wie für freies Parken an den Talstationen und im Ort. In der Variante „Oberstaufen Plus Golf“ von 14 spezialisierten Golfhotels ermöglicht die Gästekarte sogar das Greenfee-freie Spiel über 94 Loch auf fünf Plätzen der Umgebung.

Tourismuschefin Bianca Keybach: „Seit Einführung der Mehrwert-Karte ist die Zahl der Übernachtungen in Oberstaufen kontinuierlich um elf Prozent gestiegen. 95 Prozent der Oberstaufen-Urlauber sind von der Karte begeistert. Gäste mit der „Oberstaufen Plus“-Karte bleiben im Schnitt sogar eine Nacht länger als andere.“

Inzwischen bieten gut 85 Prozent der Übernachtungsbetriebe die Karte für ihre Gäste kostenlos an. Mehr als 155 Mio. Euro gaben Urlauber 2011 in Deutschlands einzigem Schroth-Heilbad aus und sicherten damit gut 3.400 direkt und indirekt mit dem Tourismus verknüpfte Arbeitsplätze in dem Hochtal zwischen Bodensee und Königssee.

Panorama-Sommer_Oberstaufen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar