Wettspielbedingungen

Wettkampf-Golf spielt sich vorwiegend zwischen den Ohren ab. (Bobby Jones)

A. Wettspielbedingungen

1. Gespielt wird:

  • Nach den offiziellen Golfregeln (einschl. Amateurstatut) des Deutschen Golf Verbandes, den aktuellen Platz-regeln des GC Waldegg Wiggensbach e.V. und den am Spieltag evtl. geltenden Sonderregelungen, die in der Ausschreibung oder vor dem Start bekannt gegeben werden.
  • Das Wettspiel wird auf Grundlage des DGV-Vorgabensystems ausgerichtet. Einsichtnahme in diese DGV-Ver-bandsordnungen ist im Club-Sekretariat möglich.
  • Die Spielleitung hat in begründeten Fällen bis zum ersten Start das Recht, die Ausschreibung zu ändern. Eine erfolgte Änderung wird den Teilnehmern beim Start mitgeteilt.
  • Die örtliche Spielleitung ist nicht verantwortlich für Nachteile, die ein Wettspiel-Teilnehmer infolge Unkenntnis von Informationen erleidet.

2. Anmeldungen
Anmeldungen sind telefonisch, per Fax, per E-Mail an die Golfanlage, über golf.de oder durch Eintrag in die Turnierliste am Info-Board möglich. Die Berücksichtigung erfolgt nach Eingang der Meldung. Für den Fall, dass mehr Meldungen eingehen als Teilnahmen möglich sind, wird eine Warteliste angelegt. Es werden nur Meldungen angenommen, die Namen, Heimatclub und DGV-Stammvorgabe enthalten.

3. Startgeld
Das Startgeld ist vor dem Start zu entrichten und wird jeweils mit der Wettspiel-Ausschreibung bekannt gegeben.

4. Absagen
Absagen und Streichungen für gemeldete Turniere werden bis zum Anmeldeschluss angenommen. Bei späteren Abmeldungen oder bei Nichterscheinen muss das Startgeld spätestens vor der Teilnahme am nächsten Wettspiel entrichtet werden, ansonsten besteht keine Starterlaubnis.

5. Startzeitabfragen
Startzeitabfragen sind telefonisch ab 15:00 Uhr am Tag vor dem Turnier unter der Hotline 08370-93076 und über golf.de möglich oder über den Aushang der Startliste am Info-Board einsehbar.

6. Festgesetze Runde bzw. Beginn der Runde
Die festgesetzte Runde bzw. der Beginn der Runde wird in der Wettspiel-Ausschreibung und in der Startliste bekannt gegeben (z.B. Kurs Illertal+Zugspitz, Beginn Tee1/10, Kanonenstart).

7. Unangemessene Verzögerung; langsames Spiel (Regel 6 -7)
Hat eine Spielergruppe nach Auffassung der Spielleitung den Anschluss an die vorangehende Spielergruppe verloren oder hat sie, falls Richtzeiten zum Spielen eines oder mehrerer Löcher vorgegeben sind, mehr Zeit als die Richtzeit benötigt, so wird die Spielergruppe ermahnt. Wird danach keine Verbesserung des Spieltempos festgestellt, wird der Spielergruppe mitgeteilt, dass ab sofort für jeden einzelnen Spieler eine Zeitnahme durchgeführt wird. Die Zeitnahme beginnt, wenn der Spieler mit seinem Schlag an der Reihe ist. Überschreitet der erste Spieler die Zeit von 50 Sekunden und die folgenden Spieler die Zeit von 40 Sekunden für die Ausführung des Schlages, so gilt dies als Verstoß gegen Regel 6 -7.

Strafe für Verstoß

Lochspiel erster Verstoß:              Lochverlust
zweiter Verstoß:                           Lochverlust
bei anschließendem Verstoß:        Disqualifikation

Zählspiel erster Verstoß:               1 Schlag
zweiter Verstoß:                           2 Schläge
bei anschließendem Verstoß:        Disqualifikation

Strafschläge werden an dem Loch hinzugerechnet, an dem der Verstoß begangen wird. Wird das Spiel zwischen dem Spielen zweier Löcher verzögert, so wirkt sich die Strafe am nächsten Loch aus.

8. Aussetzung des Spiels wegen Gefahr
(vgl. Golfregeln Anhang I, Teil C, 4 sowie Regel 6-8b, Anmekungen)
Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, so dürfen Spieler, die sich in einem Lochspiel oder einer Spielergruppe zwischen dem Spielen von zwei Löchern befinden, das Spiel nicht wieder aufnehmen, bevor die Spiel-leitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Befinden sie sich beim Spielen eines Loches, so müssen sie das Spiel unverzüglich unterbrechen und dürfen es nicht wieder aufnehmen, bevor die Spielleitung eine Wiederaufnahme angeordnet hat. Versäumt ein Spieler das Spiel unverzüglich zu unterbrechen, so ist er disqualifiziert, sofern nicht Umstände die Aufhebung der Strafe nach Regel 33-7 rechtfertigen.

Hat die Spielleitung das Spiel wegen Gefahr ausgesetzt, sind im Interesse der Sicherheit der Spieler alle Übungsflächen gesperrt bis sie von der Spielleitung wieder zum Üben freigegeben sind. Spieler, die gegen diese Regel verstoßen, können vom weiteren Spielbetrieb ausgeschlossen werden.

Signale für Spielunterbrechung  
unverzügliche Unterbrechung des Spiels (Gefahr):    ein langer Signalton
Unterbrechung des Spiels:                                     wiederholt 3 kurze Signaltöne
Wiederaufnahme des Spiels:                                  wiederholt 2 kurze Signaltöne

Unabhängig hiervon kann jeder Spieler bei Blitzgefahr das Spiel eigenverantwortlich unterbrechen (Regel 6-8a.II).

9. Üben/Nachputten (vgl. Regel 7-2 Anmerkung 2)
Ein Spieler darf im Zählspiel keinen Übungsschlag (z. B. Putten oder Chippen) nahe oder auf dem Grün des zuletzt gespielten Lochs ausführen oder zum Prüfen des Grüns einen Ball rollen.

Strafe für Verstoß:                                                2 Schläge am nächsten Loch
Strafe für Verstoß am letzten Loch:                        2 Schläge an diesem Loch

10. Geräte zur Entfernungsmessung

Neufassung

Für alle Spiele auf dem Platz darf ein Spieler Entfernungsinformationen durch die Verwendung eines Entfernungsmessgerätes erlangen. Benutzt ein Spieler während der festgesetzten Runde ein Entfernungsmessgerät zum Abschätzen oder Messen anderer Umstände, die sein Spiel beeinflussen könnten (z.B. Höhenunterschiede, Windgeschwindigkeit usw.), verstößt der Spieler gegen Regel 14-3.

STRAFE FÜR VERSTOSS:

Lochspiel – Lochverlust; Zählspiel – Zwei Schläge

Bei anschließendem Verstoß – Disqualifikation

Wird der Verstoß zwischen dem Spielen von zwei Löchern begangen, gilt die Strafe für das nächste Loch.

11. Scorekarten, Festlegung des Zählers und Scoring-Area
Die Scorekarten liegen 30 min. vor Beginn des Wettspiels abholbereit im Clubsekretariat aus. Sollte auf den Scorekarten der Zähler nicht vermerkt sein bzw. erscheint ein Spieler nicht zum Wettspiel, so ist es den restlichen Spielern der Spielgruppe freigestellt, wie die Scorekarten getauscht werden. Erforderliche Änderungen sind auf der Scorekarte schriftlich zu vermerken. Die Scorekarte ist unverzüglich im Club-Sekretariat zurück zu geben und gilt als abgegeben, wennder Spieler das Club-Sekretariat durch die Tür verlassen hat. Es wird dringend empfohlen, dass jeder Spieler seine Karte persönlich abgibt, um evtl. Missverständnisse zu vermeiden.

12. Preise, Doppelpreisausschluss und Sonderpreise
Hat sich der Gewinner eines Preises bei der Spielleitung zur Siegerehrung aus schwerwiegendem Grund abgemeldet, so wird der Preis für diesen reserviert, andernfalls wird der Preis unter den anwesenden Spielern verlost. Es gilt Brutto- vor Netto-Ergebnis bei gleichen Plätzen (z.B. 1. Brutto vor 1. Netto). Bei ungleichen Rängen hat der höhere Rang Vorrang (z.B. 1. Netto vor 3. Brutto).

Sonderpreis: Nearest to the Pin
Es zählt der erste Schlag des Spielers an dem Abschlag der Spielbahn, welche für die Bestimmung des Sonderpreises vorgesehen ist. Der Ball muss auf dem zugehörigen Grün der festgesetzten Spielbahn zur Ruhe gekommen sein, sodann darf dieser Schlag gewertet werden. Die Entfernung zum Lochrand darf erst gemessen werden, nachdem alle Spieler die Spielbahn beendet haben. Zwischenzeitlich muss die Balllage seitlich, nicht näher zum Loch, markiert werden. Sollte bei dieser Sonderwertung das dafür vorgesehene Verfahren nicht eingehalten werden, kann der Spieler u. U. gem. Regel 14-3 disqualifiziert werden.

Sonderpreis: Longest Drive
Es zählt der erste Schlag des Spielers an dem Abschlag der Spielbahn, welche für die Bestimmung des Sonderpreises vorgesehen ist. Der Ball muss auf einer kurz gemähten Rasenfläche (Fairway-Höhe oder kürzer geschnitten, siehe Definition Regel 25-2) der festgesetzten Spielbahn zur Ruhe gekommen sein, sodann darf dieser Schlag gewertet werden. Für die Wertung wird der längste Abschlag im Radius (Abschlag-Balllage) gemessen. Zwischenzeitlich ist die Balllage seitlich, nicht näher zum Loch, zu markieren und nach erfolgtem Schlag muss die Tafelzentrisch über die ursprüngliche Balllage gesteckt werden.

13. Stechen
Modus: Kartenstechen für Brutto- und Netto-Wertung
Hierbei erfolgt ein Kartenstechen gem. dem besseren Gesamtergebnisses der letzten 9, 6, 3 Löcher (bei 18-Loch-Wettspielen), der letzten 6, 3 Löcher (bei 9-Loch-Wettspielen), danach das letzte Loch, in der Netto-Wertung unter Anrechnung der anteiligen Vorgabe. Sollte danach noch keine Entscheidung gefallen sein, so entscheidet das Los.

Modus: Sudden Death für Bruttosieg
Für den Bruttosieg der einzelnen Wertungsklassen erfolgt ein Stechen auf den Spielbahnen 1, 8 und 9 des Panorama-Kurses. In den anderen Stechen erfolgt ein Kartenstechen gem. dem besseren Gesamtergebnisses der letzten 9, 6, 3 Löcher (bei 18-Loch-Wettspielen), der letzten 6, 3 Löcher (bei 9-Loch-Wettspielen), danach das letzte Loch, in der Netto-Wertung unter Anrechnung der anteiligen Vorgabe. Sollte danach noch keine Entscheidung gefallen sein, so entscheidet das Los.

Modus: Lochspiel
Bei Gleichstand des Lochspiels nach 18 Löchern erfolgt eine Fortsetzung des Spiels bis einer der beiden Spieler/Parteien ein Loch gewonnen hat. Das Stechen beginnt auf der Spielbahn 1 der festgesetzten Runde. Es werden die Vorgabenschläge der festgesetzten Runde übernommen.

In der jeweiligen Wettspiel-Ausschreibung wird auf den geltenden Modus hingewiesen.

14. Unsportliches Verhalten / Verstoß gegen die Etikette
Im Falle eines schwerwiegenden Verstoßes gegen die Etikette kann die Spielleitung den Spieler nach Regel 33-7 disqualifizieren und der Golfclub über sein Hausrecht eine entsprechende Sanktion verhängen.

15. Wertung bei Spielabbruch
Sollte aus Zeitgründen, Unbespielbarkeit des Platzes oder Spielunterbrechung durch höhere Gewalt kein Endergebnis erzielt bzw. das Wettspiel nicht beendet werden können, behält sich die Spielleitung das Recht vor, den Austragungsmodus zu ändern bzw. eine Entscheidung nach Billigkeit (Regel1-4) zu fällen.

16. Beendigung des Wettspiels
Zählspiele sind mit dem Aushang der Ergebnisliste oder der Siegerehrung beendet, je nachdem was früher stattfindet. Lochspiele gelten mit der Meldung des Ergebnisses an die Spielleitung als beendet oder – falls nicht geschehen – mit offizieller Bekanntgabe oder Aushang der betreffenden Spielpaarung für die nächste Runde. Nach Beendigung des Wettspiels können nur noch Einsprüche geltend gemacht werden, welche Regel 34-1b (I-IV) zuzuordnen sind. Tippfehler bei der Ergebniseingabe, Rechenfehler bei der Ermittlung der Platzierungen udgl. werden ebenfalls unbefristet korrigiert.

17. Mindest- und Höchstzahl der Teilnehmer
Bei weniger als 25 Meldungen behält sich der Club die Möglichkeit offen, das Wettspiel abzusagen. Gehen mehr Meldungen als die in der jeweiligen Ausschreibung festgelegte Höchstzahl an Teilnehmern ein, entscheidet das frühere Datum des Eingangs der Meldung, bei gleichem Datum das Los. Es wird eine Warteliste geführt.

18. Extra-Day-Score (EDS-Runde)

  • Mitglieder eines dem DGV angeschlossenen Clubs mit einer EGA-Vorgabe der Klassen 2-6 können täglich eine EDS Runde über 9 oder 18 Löcher spielen, sofern an diesem Tag kein anderes vorgabenwirksames Wettspiel stattfindet.
  • Im Rahmen eines nicht vorgabenwirksamen Wettspiels kann keine EDS-Runde gespielt werden.
  • Der Zähler muss mindestens eine EGA-Vorgabe von -36,0 oder besser haben und vom Spielausschuss (vertreten durch das Sekretariat) akzeptiert sein. Ein Extra-Day-Score muss vor Beginn der Runde im Club-Sekretariat mit folgenden Datenangemeldet werden: Datum der Runde, Name des Spielers, Name und EGA-Vorgabe des Zählers, Anzahl der zu spielenden Löcher, der zu spielende Kurs (Illertal+Zugspitz) und die Abschläge (gelb, blau, rot, udgl.)
  • Die vom Spieler und Zähler unterschriebene Scorekarte ist unverzüglich nach Beendigungder EDS-Runde im Club-Sekretariat abzugeben oder in den Briefkasten einzuwefen.
  • Ferner gelten die Regelungen für einen Extra-Day-Score gem. EGA-Vorgabensystem.

19. Verwertung von Ton- und Bildmaterial
Die Teilnehmer einschl. deren Caddies/Betreuer erklären sich damit einverstanden, dass der GC Waldegg-Wiggensbach e.V. und die Sponsoren Bild- und Tonrechte für Prospekte, Jahrbücher, Firmenzeitungen, Wiedergabe im Internet, TV und gleichartigen Verwendungsformen unentgeltlich verwenden dürfen, soweit die Aufnahmen im Rahmen dieser Veranstaltung gefertigt wurden.

20. Veröffentlichung von Start- und Ergebnislisten / Datenschutz
Der Teilnehmer erklärt sich mit seiner Anmeldung zum Wettspiel mit der Verwendung seiner personenbezogenen Daten (u.a. Name, Vorname, Name des Heimatclubs) zur Erstellung und Veröffentlichung von Melde-, Start- und Ergebnislisten wie in Ziffern 7.3.1.5 bis 7.3.1.7 der Aufnahme- und Mitgliedschaftsrichtlinien des Deutschen Golf Verbandes e.V. (AMR) beschrieben, einverstanden. Die AMR in ihrer jeweils gültigen Fassung können im Club-Sekretariat eingesehen werden.

Mit der Anmeldung zu einem Wettspiel gelten die Wettspielbedingungen
des GC Waldegg-Wiggensbach e.V. als anerkannt.

Download: Hardcard Stand 01.05.2014  Ergänzungen zur Hardcard Stand 12.05.2016